Sieg in Düsseldorf!

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Sieg in Düsseldorf!

    Sieg in Düsseldorf!

    Die Krefeld Pinguine, die ohne Daniel Pietta (Oberschenkelverletzung) und Kapitän Herberts Vasiljevs (Nackenverletzung) antraten haben sich im "ISS Dome", der Heimstätte der Düsseldorfer EG einen souveränen Sieg erspielt. Nach 60 Minuten zeigte der Videowürfel ein 5:2 (2:1,2:0,1:1) an.

    Schon nach 36 Spielsekunden, lag die KEV-Führung in der Luft als Christian Ehrhoff mit seinem Schuss den Außenpfosten traf. Der Gast blieb weiter am Drücker und so konnte Andreas Driendl nach langem Ehrhoff-Pass und mithilfe der Bande frei auf DEG-Goalie Robert Goepfert zulaufen und den ersten Treffer der Partie erzielen. (7.). Zu diesem Zeitpunkt völlig verdient, da von den Hausherren so gut wie keine Gefahr ausging. Beleg für die Düsseldorfer Schwäche war das sie trotz zwei "Powerplays" im gesamten Spielabschnitt ganze sechs Torschüsse auf das Tor von Scott Langkow abgaben! Francios Methot vergab wenig später gar die Möglichkeit mit seinem Alleingang auf 2:0 zu stellen. Der Puck ging am Tor vorbei. Aufgrund der Krefelder Überlegenheit um so überraschender dann der Ausgleich. Einen Schussversuch von Drew Paris, fälschte der ehemalige Düsseldorfer Spieler Adam Courchaine unglücklich ins eigene Gehäuse ab. (13.).

    Die Pinguine zeigten sich davon wenig beeindruckt und suchten ihr Heil weiter in der Offensive. Diese Spielweise wurde in der 18. Spielminute auch belohnt, als sich Courchaine den "Rebound" nach einem "Blueliner" von Josh Meyers sicherte und mit seinem Tor seinen Faux pas von vorher ausmerzte. Mit 2:1 für Krefeld ging es erstmals in die Katakomben.

    Im 2. Drittel gab es zunächst den Torwartwechsel bei den Landeshauptstädtern. Für den am Magen-Darm Virus erkrankten Goepfert, stand nun Björn Linda zwischen den Pfosten. Doch auch er musste nach gespielten 1:28 Minuten den Jubel der vielen mitgereisten Pinguine-Fans über sich ergehen lassen.
    Denn Francios Methot sorgte für eine beruhigende 2-Tore-Führung. Düsseldorf zeigte sich weiter erschreckend schwach, was den meisten der 6.033 Zuschauern hörbar auf die Stimmuung schlug.
    Das erste Krefelder Überzahlspiel gab es in der 26. Spielminute. Und 68 Zeigerumdrehungen später führte eine wunderschöne Kombination von Methot, Courchaine und letztlich Voakes zum 4:1 für die Pinguine! Nach 40 Minuten konnte man als KEV-Fan diesen Zwischenstand getrost als Vorentscheidung ansehen.

    Im letzten Kapitel dieser Begegnung agierten die "schwarz-gelben" sehr geschickt und zeigten nur ab und zu ihre Offensivqualitäten. Nach dem "Powerbreak", indem Boris Blank beim "Bandeninterview" noch zur Vorsicht mahnte erzielte Justin Bostrom Düsseldorfs zweiten Treffer. Scott Langkow war bei seinem Schuss von der blauen Linie die Sicht versperrt. (51.).

    Die Düsseldorfer die nun wieder an sich glaubten und agressiver agierten, wurden aber schnell wieder im Zaum gehalten. Denn Methos erfolgreicher Sololauf brachte die endgültige Entscheidung. (56.).

    Pinguine-Coach Rick Adduono zeigte sich im Gespräch bei "Servus TV" Überglücklich und freute sich darüber "die Fans sein Team so feiern" zu sehen. Gefragt nach Krefelds Saisonziel sagte er: "Natürlich möchte man als Trainer immer die Meisterschaft gewinnen! Wenn man als Trainer nicht dieses Ziel hat, wofür ist man dann Trainer? Aber erstmal müssen wir in die Play-Offs kommen."

    Die Möglichkeit, diesem Ziel weiter ein Stück näher zu kommen, hat der KEV schon übermorgen. Dann steigt das nächste rheinische Derby bei den Kölner Haien. (19:30 Uhr). Bei einem Sieg könnten die Pinguine gar Rang zwei erobern!

    Geschrieben von blackyellow88
    Was denken sie was in diesem Land los wäre, wenn mehr Menschen wüssten was in diesem Land los ist!