Spielbericht zum Spiel vs. Straubing Tigers vom 19.02.13

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Spielbericht zum Spiel vs. Straubing Tigers vom 19.02.13

    Ein Punkt gegen Straubing!

    Die Straubing Tigers sind ein echter "Angstgegner" für unsere Krefeld Pinguine! Mit dem 2:3 (0:1,2:0,0:1,0:0,0:1) nach Penaltyschiessen, verlor der KEV nicht nur auch den vierten Vergleich der Hauptrunde gegen die Tigers, es war saisonübergreifend gar die 11. Niederlage in Serie die die Jungs von Trainer Rick Adduono gegen die Niederbayern hinnehmen mussten.

    Tomas Duba gab vor 3.183 sein Heimdebüt, während Scott Langkow als überzähliger ausländischer Spieler auf der Tribühne Platz nahm. Stürmer Christian Kretschmann feierte als einziger aus dem "Krankenlager" der Pinguine sein Comeback. Kyle Sonnenburg dagegen musste krankheitsbedingt passen. Für ihn rückte der eigentliche Angreifer Elia Ostwald in die Verteidigung, während Kretschmann seinen Platz einnahm.

    Die Pinguine kamen recht gut in die Partie und hatten in der
    3. Spielminute durch Pietta die Riesenmöglichkeit zur Führung. Der Deutsche scheiterte am Pfosten und an der Stockhand von Gäste-Goalie Jason Bacashihua, der im Fallen noch entschärfen konnte und einen glänzenden Tag erwischte.
    Doch nach dieser Gelegenheit blieben die großen Torchancen für die Hausherren aus. Vielmehr sahen sie sich zwei guten Powerplays der Gäste entgegen. Doch ein Treffer in beiden Überzahlsituationen blieb aus.
    Das sollte sich leider in der 15. Spielminute ändern. Nur fünf Sekunden vor Ablauf der Strafzeit gegen Ostwald, behielt Calvin Elfring im Gewühl die Übersicht.
    Aufgrund der mangelnden Durchschlagskraft in der Offensive auf Seiten der Pinguine stand zur Pause eine nicht unverdiente Gästeführung zu Buche.

    Im 2. Drittel zeigte Krefeld sich stark verbessert. Von Beginn an entwickelten sie viel Druck auf das Gehäuse der Gäste. Eine Spielweise, die sich prompt auszeichnete: Von Francios Methot wunderbar angespielt, zog Josh Meyers aus dem "Slot" ab und traf zum Ausgleich! (24.). Im weiteren Spielverlauf hatten sie weitere gute Gelegenheiten, doch Jason Bacashihua war immer wieder Endstation. Bezeichnend: Trotz drei im Großteil ganz gut anzusehenden Powerplays fiel kein Treffer! Im vierten Anlauf kurz vor Ende des Spielabschnitts klingelte es dann aber doch! Adam Courchaine markierte die erstmalige Führung. (39.).
    Unsere Pinguine hatten sich wegen der Leistungssteigerung den Spielstand von 2:1 zur Pause redlich verdient!

    Im letzten Drittel waren die Gäste die bessere, "bissigere" Mannschaft. An diesem Eindruck änderte auch das frühe Überzahlspiel zugunsten der Pinguine nichts denn ein Torerfolg blieb aus. Straubing mit den besseren Torszenen, doch Tomas Duba hielt was zu halten war. Ein kleiner Makel auf die sonst gute Leistung sahen die Fans beim Tigers-Ausgleich in der 50. Spielminute. Der Tscheche bekam nicht mit, das die Scheibe neben ihm frei lag und Karl Stewart schob mühelos ein.
    In der Folge verhinderte er aber mehrfach mit tollen Paraden den Rückstand. Den Ärger der Krefelder Fans handelten sich die Schiedsrichter ein, als sie nach einem harten Check gegen Richard Pavlikovsky keine Strafzeit verhängten. Der KEV hatte dann in der letzten Spielminute noch einmal den Vorteil 48 Sekunden in nummerischer Überzahl zu agieren, allerdings ohne zählbaren Erfolg.

    Auch das restliche Powerplay in der nun fälligen Verlängerung blieb wirkungslos und ein vermeintliches Tor für Straubing fand keine Anerkennung, nachdem das Schiedsrichtergespann Aumüller/Jablukov nach Videostudium sich davon überzeugte das der Puck sich nicht hinter Duba befunden hatte.

    So ging es in ein Penaltyschiessen, wo Matthew Hussey den entscheidenden Versuch verwandeln konnte.

    Für die Pinguine geht es nun am Freitag ab 19:30 Uhr um weitere wichtige Punkte im Kampf um eine direkte Play-Off-Qualifikation. Gegner im "KönigPalast" ist der rheinische Rivale und Spitzenreiter Kölner Haie.
    Für dieses brisante Duell sind bereits 7.757 Tickets abgesetzt, was auf ein ausverkauftes Haus hoffen lässt!