Stellungnahme zur derzeitigen politischen Debatte

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Stellungnahme zur derzeitigen politischen Debatte

      Stellungnahme des Vorstands der Pinguine Supporters zur derzeitigen politischen Debatte

      Mit regem Interesse, aber auch großer Verwunderung verfolgt der Vorstand der Pinguine Supporters die derzeit in einigen Krefelder Medien ausgetragene Debatte rund um das Thema „Subventionsgrab Krefeld Pinguine“. Grundsätzlich begrüßen wir jedwede Forderung nach Transparenz im öffentlichen Ausgabensektor. Eine Debatte über die Angemessenheit der Miete der Krefeld Pinguine, wie sie momentan statt findet, kann jedoch aus unserer Sicht nicht geführt werden, ohne gleichzeitig über die Einnahmen zu sprechen, welche die Seidenweberhaus GmbH derzeit durch den DEL-Spielbetrieb der Krefeld Pinguine generiert.

      Der KönigPalast Krefeld verfügt derzeit über ein Fassungsvermögen von ca. 8000 Zuschauern. Hierin enthalten sind ca. 200 VIP-Plätze sowie ca. 250 Logenplätze. Wie es bereits mehrfach zu lesen war, gehen die Einnahmen aus der Vermarktung dieser VIP- und Logenplätze in ganz überwiegendem Umfang an die Seidenweberhaus GmbH. Bei einem geschätzten Einzelpreis pro Ticket von mindestens 100 Euro pro Spiel dürfte sich das Einnahmepotential aus der Vermarktung dieser Plätze bei 26 Saisonspielen auf einen nahezu siebenstelligen Bereich belaufen. Nicht enthalten in dieser Rechnung sind die Erlöse des Caterers aus Speisen- und Getränkeverkauf, an denen ebenfalls, sofern man den öffentlichen Informationen Glauben schenken kann, ausschließlich die Seidenweberhaus GmbH, nicht aber die Krefeld Pinguine, partizipiert. Auch hier ist bei über 160.000 Besuchern, die in der letzten Saison die Spiele der Krefeld Pinguine verfolgt haben, von einem deutlich sechsstelligen Betrag auszugehen.

      Neben der Miete, welche die Seidenweberhaus GmbH von den Krefeld Pinguinen erhält, werden somit vermutlich weitere signifikante Einnahmen durch den Spielbetrieb der Krefeld Pinguine für die Seidenweberhaus GmbH generiert. Eine Debatte, die ausschließlich die Höhe der Miete zum Inhalt hat, nicht aber andere, wesentliche Vertragsbestandteile beleuchtet, ist daher verkürzt und somit ungeeignet, das Gesamtkonstrukt König Palast/Krefeld Pinguine auf ein solideres Fundament zu stellen.

      Der Vorstand der Pinguine Supporters würde es daher begrüßen, dass in die öffentliche Diskussion über die Krefeld Pinguine wieder Sachlichkeit einkehrt und die Forderung nach Transparenz auch die Einnahmenseite der Seidenweberhaus GmbH einschließt.

      Vorstand der Pinguine Supporters
    • :clap2

      Diese einseitige und dumme Meinungsmache gegen das Eishockey fällt nur bei den geistig Armen auf fruchtbaren Boden.
      So eine schlechte Presse ist meiner Meinung nach gesteuert da immer wieder auf den Bürgermeister und W.Fabel gezielt wird.
      Und das obwohl der Köpa von den Fraktionen im Stadtrat abgesegnet wurde.

      Danke für diese Stellungnahme.
    • Ich weiss nicht ob es so geschickt ist in eine Diskussion mit der Presse einzugreifen und diese mit dem Ruf nach Sachlichkeit zu disziplinnieren, wenn man über wiegend mit "ca." "mindestens" und einem "es ist davon auszugehen" arbeitet.....

      Um nicht zu sagen....das kann man nicht nicht ernst nehmen.
    • Naja, was soll man denn machen ? OK, Schweigen wäre ne Lösung.

      Aber man kann ja schlecht mit Fakten (die auch dann Internas sind) an die Öffentlichkeit gehen.


      Von daher kann man nur vage bleiben, oder wie gesagt - Schweigen. Zu mal die Pinguine sich ja bereits in der Form geäußert hatten :nix
      Es gibt genau 10 Arten von Menschen. Die, die binär verstehen und die, die es nicht verstehen
    • Die Stellungnahme finde ich schon ganz gut und ehrlich gesagt bin ich auch ganz froh darüber, dass dort eben nicht Sachen behauptet wurden, die man nicht zu 100% belegen kann, bzw. eine Formulierung gewählt wurde, die enstprechend moderat ist, denn das hätte ansonsten auch sehr gut nach hinten losgehen können.
    • Original von slomski
      Ich weiss nicht ob es so geschickt ist in eine Diskussion mit der Presse einzugreifen und diese mit dem Ruf nach Sachlichkeit zu disziplinnieren, wenn man über wiegend mit "ca." "mindestens" und einem "es ist davon auszugehen" arbeitet.....

      Um nicht zu sagen....das kann man nicht nicht ernst nehmen.


      Ist natürlich "brutal" wichtig, ob sich die Einnahmen aus Business-Seats und Logen auf 1.003.456,23 € oder 998.00,72 € addieren ... genauso essentiell wie die Frage der genauen Anzahl der BC- bzw. Logenplätze auf die zweite Nachkommastelle - übrigens die einzigen Zahlen, die mit einem ca. vorbelegt sind im Text.... :rolleyes: ?(

      Letztlich geht es den Supporters darum Stellung zu beziehen zu den Äußerungen des FDP-Fuzzis, der einfach mal einige populistische Äußerungen raushaut - und dabei vollkommen eindimensional argumentiert. Macht man mal gerne, wenn man sich als Politbambini profilieren möchte und die eigene Partei zumindest lokal aus der vollkommenen Bedeutungslosigkeit heben möchte.

      Was daran ungeschickt sein soll kann ich nicht nachvollziehen.....
      "A good hockey player plays where the puck is. A great hockey player plays where the puck is going to be." - Wayne Gretzky

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von xurb99 ()

    • Das Statement finde ich grundsätzlich auch gut.
      Bzgl. der "ca. / mind.-Diskussion": liegen die Zahlen den Gesellschaftern nicht auf dem Tisch? Hätte ich jetzt vermutet.

      Dann wäre es natürlich schon eine stärkere Aussage, wenn man sagen kann:
      - Einnahmen aus Hallenvermietung an die Pinguinen: x €
      - Einnahmen aus Business-Seats / VIP / Logen bei Pinguin-Spielen: y €
      - Einnahmen aus Ticketverkauf > x.000 verkaufter Tickets: z €

      Insgesamt: Summe (A) an direkt zuordnenbaren Einnahmen zzgl.:
      - Einnahmen aus Verkauf von Speisen und Getränken bzw. Pachteinnahmen.

      Und wenn man diese Zahlen dann gegen die Gesamteinnahmen des KöPa's stellen würde (x%), dann hätte man auch Transparenz hergestellt, wie es um einen KöPa ohne Hockey stehen würde.
      +++ Meth-Diener: Ministrant versorgt Priester mit Crystal +++
    • ...
      Und wenn man diese Zahlen dann gegen die Gesamteinnahmen des KöPa's stellen würde (x%), dann hätte man auch Transparenz hergestellt, wie es um einen KöPa ohne Hockey stehen würde.



      unsinn, die drecksbude ist ausschließlich zum nutzen der privaten pinguine gmbh gebaut worden. hauptstrippenzieher hierbei xxx herr fabel.


      [mod]Wir haben dir schon mal gesagt, du sollst das lassen..Es gab keinen Schuldspruch [/mod]