Iserlohn Roosters

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Iserlohn Roosters

    Saison 2009/2010

    Iserlohn Roosters


    Torhüter
    Nach der, dank Premiere übertragung, öffentlichen Demission vom ehemaligen Publikumsliebling Norm Maracle, der sich mittlerweile nach Slowenien "abgesetzt" hat, verlässt man sich in der kommenden Saison auf ein junges, deutsches Torhüterduo. Dabei werden sich der verbliebene Sebastian Stefaniszin und der von den Adlern Mannheim geholte Danny aus den Birken um den Startplatz im Roosters Tor balgen. Aus den Birken gilt seit Jahren als großes Talent, konnte sich aber in Mannheim nie gegen die starke Konkurrenz namens Brathwaite oder Hauser wirklich durchsetzen und will nun am Seilersee zum Nummer 1 Goalie aufsteigen.


    Defensive
    Die Defensive der Roosters ist nicht nur qualitativ, sondern auch quantitativ schwach besetzt. Hier fährt mein ein sehr hohes Risiko, denn Stefan Langwieder und Colin Danielsmeier sind schon die Verteidiger Nummer Fünf und Sechs, mehr Defender stehen nicht zur Verfügung. Die ersten vier Verteidiger kommen alle aus Nordamerika, wobei Mark Ardelan und Marty Wilford bereits im letzten Jahr zum Kader gehörten. Neu hinzugekommen sind Andy Schneider (letzte Saison für sieben Spiele in Mannheim) und Jon Insana von den Chicago Wolves (letzte Saison nur 1 Tor und sieben Punkte). Sie sollen die schmerzlichen Abgänge der beiden Topverteidiger Paul Traynor und Chris Schmidt auffangen. Alexander Dück bekam erst gar kein neues Vertragsangebot. Sein Platz wurde bisher nicht neu besetzt. So wird es wohl an Ardelan und Wilford liegen, das Angriffsspiel der Iserlohner anzukurbeln.


    Offensive
    Auch in der Offensive mussten die Roosters einige herbe Verlust hinnehmen, vor allem der Abgang vom Puckvirtuosen Bob Wren nach Ingolstadt und das krankheitsbedingte Karriereende von Brad Tapper wiegen schwer. Mit den Stürmen Beechey, Classen, Martens, Simon und Sulkovsky wollte man gar nicht erst verlängern. Neu hinzugekommen sind Brian Swanson von den Ice Tigers, der DEL-Erprobte Quinn Hancock vom finnischen Erstligisten Jokerit Helsinki, der dänische Internationale Mads Christensen und die mit einem deutschen Pass ausgestatteten Sparre-Brüder. Mit den verbliebenen Wolf, Hock, Ready und Roy wird es somit für zwei gute Reihen reichen, aber bereits in der dritten Reihe ist ein extremer Qualitätsverlust zu erkennen. Die vierte Reihe werden Christian Hommel, Steven Rupprich und Sebastian Jones bilden.


    Trainer und sportliche Leitung
    Nach der Entlassung von Steve Stirling (acht Spieltage vor Saisonende) stieg Co-Trainer Ulrich Liebsch bereits zum Interimstrainer auf. Ab dieser Saison darf er sich als Chef profilieren und hat sich dementsprechend viel vorgenommen. Es wird erwartet, dass er die eigentlich offensivfreudigen Roosters um einiges defensiver auftreten lässt, denn in den vergangenen Jahren kassierte man einfach zu viele Treffer.


    Stadion
    Eissporthalle am Seilersee, Seeuferstr. 25, 58636 Iserlohn, Fassungsvermögen 4967 Zuschauer, Ticketpreise von EUR 7,00 bis EUR 33,00.


    Fazit
    Der Kader der Iserlohn Roosters hat sich gravierend zum Negativen verändert. Auch hier konnten die Verluste nicht mal annähernd qualitativ ersetzt werden. Es wird ein schweres Jahr für die Roosters, die Ihre Hoffnungen vermutlich komplett in die Hände von Michael Wolf und Robert Hock legen müssen. Ferner muss die Mannschaft geschlossen auftreten und die Defensive verstärken, denn es wurde einiges an Scoringtouch abgegeben. Viel wird auch davon abhängen, wie sich das deutsche Duo im Tor präsentiert. Stefaniszin und Aus den Birken haben sicherlich Potential, aber ob sie das auch konstant abrufen können bleibt noch abzuwarten.


    Saisonprognose
    Definitiv keine Play-Offs --> Platz 13-15

    Geschrieben von Tophy



    Endstand 2009/2010:
    - Hauptrunde:
    - PrePlay offs:
    - Play offs:

    "Mit dem Erwerb der Eintrittskarte habe ich das Recht,
    <br />
    NEIN, die Pflicht kommentierend in den Spielverlauf einzugreifen!"

    <br />
    Homer J. Simpson, irgendwann zwischen 1987 und heute.