ERC Ingolstadt

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • ERC Ingolstadt

    ERC INGOLSTADT

    Torhüter
    Wie auch zur letzten Spielzeit wurde bei den Panthern die Position der Nummer 1 im Tor neu besetzt. Nationalkeeper Dimitri Pätzold wechselt nach Straubing, von den insolventen Frankfurt Lions kommt Ian Gordon nach Ingolstadt. Während man Pätzold mit einem lachenden und einem weinenden Auge hinterher sieht; seine Leistungen waren sehr unbeständig, auf ein gutes Spiel folgte ein schlechtes, erwartet man von Ian Gordon einiges. Der 35 jährige Kanadier, der vor einem Jahr eingedeutscht wurde, spielte 7 seiner 10 DEL-Jahre in Frankfurt und lieferte stets mindestens solide Leistungen ab; sein DEL - Durchschnitt mit einer Fangquote von 90,51% spricht für ihn. Back-Up Goalie ist Markus Janka, der von den Straubing Tigers an die Donau wechselt. Kaum zum Einsatz kommen wir das 21-jährige Talent Andreas Banzer.

    Verteidigung
    Als Abgänge in der Verteidigung sind Angel Nikolov, Michael Bakos, Prestin Ryan und Ben Clymer zu verzeichnen. Während die Fans aus sportlicher Sicht den Abschieden von Nikolov und Nationalspieler Bakos nicht bedauern, da beide eine schlechte Saison spielten, ist die Meinung bei Ryan zweigeteilt. Er begann zwar stark, lies im Laufe der Saison jedoch immer mehr nach, sodass dieser Eindruck auch bei den Verantwortlichen überwog. Der Verlust von Ben Clymer schmerzt im ERC-Fanlager jedoch. Clymer, der bis auf eine kurze Phase in der Saison, während der sein Kind geboren wurde, immer gute bis sehr gute Leistungen ablieferte, war einer der Top-Verteidiger in der Saturn-Arena.
    Für Clymer wurden jedoch namenhafte Neuzugänge verpflichtet. Von den Augsburger Panther wechselt Christian Chartier in die Audistadt. Der 29-jährige Kanadier hat das Potenzial zum Leistungsträger, war er in der letzten Saison doch einer der punktbesten Verteidiger der Liga. Weiterhin zeugen 60 Strafminuten von ordentlicher Durchschlagskraft. Der zweite neue Defender im Dress der Panther ist Marvin Degon (Eisbären Berlin). Degon, der bei den Eisbären mehr als ordentliche Leistungen ablieferte, jedoch Namen wie Regehr, Walser und Roach vor sich hatte, bringt durchaus das Zeug zu einem 1. Reihe-Verteidiger mit. Der 27-jährige US-Amerikaner im Interview auf die Frage, warum er Eishockey möge: „Ich mag, es Menschen auf das Eis zu schicken“. Dritter Neuzugang in der Ingolstädter Verteidigung, der 33-jährige Deutsche Stephan Retzer (Hamburg Freezers), ist ein durchschnittlicher DEL-Spieler, der seinen zweiten Frühling erleben könnte.
    Die Verteidigung wird unter anderem von Bruno St.Jacques (29, CAN) komplettiert, der letzte Spielzeit häufig verletzt war, in den Spielen die er bestritt jedoch überzeugen konnte. In seine 2. DEL-Saison geht Tim Hambly (27, USA), während Stephan Daschner (22, GER) als 7. Defender im Kader steht. Die Abwehr führen soll Urgestein Jakub Ficenec (33, GER), seit 7 Jahren beim ERC, der durchgängig großartige Statistiken und vor allem sehr gute + / - Wertungen aufweisen kann.

    Angriff
    Den Verein verließen insgesamt 5 Offensivspieler: Pat Kavanagh, Martin Hinterstocker, Carl Corazzini und Vince Bellisimo; bis auf Kavanagh, der immerhin auf 49 Punkte kam, wird keinem besonders nachgetrauert. Der bei weitem prominenteste Abgang ist jedoch Publikumsliebling und Kapitän Glen Goodall. „Goodi“, wie ihn die Fans nennen, spielte 11 Jahre lang an der Donau und beendete mit 40 Jahren seine Karriere. Sein Trikot mit der Nummer 96 hängt jetzt unter der Hallendecke.
    Als prominentester Neuzugang im Sturm drängt sich Colin Forbes auf. Der 34-jährige Kanadier wechselt vom Ligakonkurrenten Mannheim zum ERC. Er soll die Centerposition in einer der vorderen Reihen einnehmen. Weitere Neulinge im Kader sind Christoph Gawlik (22, Frankfurt), André Huebscher (21, Krefeld) und Petr Fical (32, Nürnberg; alle GER). Während Huebscher, der sich vom Wechsel nach Ingolstadt einen Schub in seiner Entwicklung erhofft, eher in der 4. Reihe eingesetzt wird, machte Gawlik in der letzten Spielzeit einen großen Sprung und eignet sich, ebenso wie Fical, für den 2. oder 3. Angriffsblock.
    Komplettiert wird die Abteilung Attacke des ERCI von Dominic Walsh (21, GER, FöLi), dessen Aufgabenbereich wie der von Patrick Buzas (23, GER) und Norman Martens (25, GER, FöLi) in der 4. Reihe liegen wird, den Arbeitstieren Tyler Bouck (30, CAN), Matt Hussey (31, USA) und Michael Waginger (31, GER), sowie den Technikern Thomas Greilinger (28, GER) und Joe Motzko (30, USA). Top-Spieler für die 1. Sturmreihe sind Bob Wren (35, CAN) und Rick Girard (36, GER).
    Laut Aussagen aus dem Umfeld des ERC soll nach den NHL-Camps noch ein hochkarätiger Stürmer verpflichtet werden.

    Sportliche Leitung
    Der vom Co- zum Chefcoach beförderte Trainer an der Donau heißt Greg Thomson, der bereits seit drei Jahren im Verein ist. Er wird unterstützt von seinem Assistenten Rick Nasheim.
    Sportlicher Leiter ist Jim Boni, der sich großer Beliebtheit bei den Fans erfreut. Ihm werden die Erfolge bei den Neuverpflichtungen zugeschrieben.

    Stadion
    Saturn Arena, Südliche Ringstraße 64, 85053 Ingolstadt
    Fassungsvermögen: 4.816 Plätze, (2.922 Stehplätze)
    Tickets: erc-ingolstadt.de/html/index.php?nav=tickets
    Preise: Stehplatz 5,50€ bis 15,00€, Sitzplatz 10,50€ bis 36,00€

    Fazit
    „Die Meisterschaft. Was sonst?“ lautet der Titel eines Internetvideos der Mannschaftsvorstellung der Panther. Ein sehr hoch gestecktes Ziel. Bei Betrachtung der Mannschaft jedoch klingt es nicht so ganz aus der Luft gegriffen.
    Während die Verteidigung sich etwas verstärkt hat, ist die Explosion im Sturm der Panther gewaltig. Bis auf Goodall wurden kein Spieler abgegeben, der eine Führungsrolle im Team inne hatte, mit Forbes und Fical wurden zwei erfahrene Stürmer verpflichtet, die noch einiges auf dem Kasten haben – oder in den Kasten des Gegners schießen können. Weiterhin steht mit Gawlik ein junger Spieler im Kader, der in seinem alten Team bis zu 10 Jahre ältere Spieler wie Eric Schneider in den Schatten stellte, eine +/- Bilanz von +20 aufweisen konnte und immer noch das Zeug für eine Weiterentwicklung zu besitzen scheint. Und als wäre dass alles noch nicht genug wäre, gesellen sich zu den Neuzugängen noch Topscorer der letzten Saison wie Greilinger und Wren auf einer breiten Basis von potenziell gefährlichen Spielern und Kampfmaschinen wie Bouck oder Hussey.
    Wenn der angekündigte Kracher aus der NHL oder AHL tatsächlich noch eintrifft, sind die Ingolstädter Panther eine ernst zu nehmende Mannschaft.

    Saisonprognose
    Der ERC Ingolstadt hat diese Saison eine realistische Chance auf die Play-offs. Mit etwas Glück geht es sogar ins Halbfinale – oder sogar noch weiter?

    Platz nach der Hauptrunde: 2 - 5

    Geschrieben von Bommelmütze