Thomas Sabo Ice Tigers

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Thomas Sabo Ice Tigers

    Thomas Sabo Ice Tigers

    Tor
    Das Gehäuse der Thomas Sabo Ice Tigers wird in der neuen Saison Patrick Ehelechner vor gegnerischen Angriffen hüten. Der 25 Jahre alte Deutsche steht bereits seit 2007 in Diensten der Ice Tigers und konnte sich vor einem Jahr durch den Abgang von Frederic Cassivi den Platz als Nummer 1 sichern. Ehelechner, der in der letzten Spielzeit eine gute Fangquote von 92% aufweisen konnte, führte die „Top Spieler des Spiels“-Wertung der DEL vor Fred Brathwaite von den Mannheimer Adlern an.
    Sebastian Stefaniszin (23 Jahre, GER) kommt von den Iserlohn Roosters nach Nürnberg. Stefaniszin, der sich mit Danny aus den Birken um den Platz zwischen den Pfosten stritt, kam nur auf 14 Spiele bei einem Gegentorschnitt von 4 Toren pro Spiel. Als dritter Torhüter steht Andreas Jenike (22, GER) im Kader. Der letztjährige Back-up, Adam Svoboda, spielt nicht mehr für Nürnberg.

    Verteidigung
    In der Abwehr haben sechs Spieler die Ice Tigers zur neuen Saison verlassen. Shane Peacock, Dan Spang, Paul Albers (der zum Try-out nach Krefeld kommt), Alain Nasreddine, Florian Ondruschka und Daniel Sevo tragen nun ein anderes Trikot. Der beste Scorer von ihnen war Peacock mit 18 Punkten; allgemein war die Nürnberger Defensivabteilung weniger torgefährlich.
    Unterdessen dürfen fünf neue Verteidiger im Kader begrüßt werden. Frederik Eriksson (27, SWE) kommt aus seiner Heimatliga und bringt großartige 43 Punkte aus Malmö mit, wo er letzte Saison als Kapitän auflief. Jeff Likens (24, CAN) und T.J. Kemp (29, USA) spielten in der letzten Saison beide für Augsburg, wo sie zusammen 62 Punkte scorten und zu den besten Verteidigern der Liga zählten. Aus Frankfurt wechselt der 32 jährige Sean Blanchard (CAN). Blanchard hat eine bewegte Karriere hinter sich und spielte bereits in England, Italien und Amerika. In der DEL ist Nürnberg seine vierte Station, bei seinen vorherigen Vereinen lieferte er ordentliche Leistungen ab. Tim Schüle (20, GER, Freiburg) ist die letzte Neuverpflichtung und soll als 7. Verteidiger eingesetzt werden.
    Geblieben sind die beiden alten Hasen Rob Leask und Martin Ancicka. Leask (39, GER) geht in seine zweite Saison bei den Ice Tigers, während der 35 jährige Ancicka (GER) bereits seit 2008 im Dress der Nürnberger aufläuft.

    Angriff
    Zehn Abgänge in der Offensive der Ice Tigers sind zu verzeichnen. Die jungen Christoph Fischhaber und Johannes Sedlmayr allerdings absolvierten nicht ein einziges Spiel in der DEL. Dass Topscorer Andre Savage (44 Punkte) den Verein verließ, schmerzt im Lager der Nürnberger mehr. Auch Morten Ask (33 Punkte) war ein Punktegarant für die blau-weiß-roten. Tyler Mosienko und Petr Fical scorten immerhin um die 20 Punkte, während die weiteren Abgänge Jesse Schultz, Florian Keller, Roland Mayr und Henry Martens allesamt nicht überzeugen konnten.
    Nur fünf Neuzugänge dürfen sich dafür das Trikot der Ice Tigers überstreifen. Einziger neue aus dem Ausland ist Ryan Bayda, der aus Amerika nach Nürnberg kommt. Der 29 jährige Kanadier hat schon 179 NHL-Spiele absolviert (40 Punkte) und war in der AHL ein hervorragender Scorer. Aus der 2. Deutschen Bundesliga wechselt Alexander Oblinger (21, GER, Dresden), der den Sprung in die DEL wagt. Colin Beardsmore (32, GER) spielte zuvor in Mannheim und stand bereits drei Spielzeiten in Diensten der Ice Tigers. Seine Scoring-Werte jedoch haben mit der Zeit nachgelassen. Mit Vitalij Aab (30, GER) kommt ein guter DEL-Stürmer aus Hamburg. Auch er trug bereits drei Jahre lang den Tiger auf der Brust. Dusan Frosch (29, GER, Köln), der sich letzte Saison noch das Trikot der Domstädter überstreifte, war bei den Schwenninger Wild Wings zuvor einer der Topscorer in der 2. Bundesliga.
    Den Nürnbergern treu geblieben sind unter anderem die teaminternen Topscorer Brad Leeb (30, CAN), sein Bruder Greg Leeb (33, CAN) und Björn Barta (30, GER). Zusammen erzielten die drei 45 Tore (112 Punkte). Auch Eric Chouinard (30, CAN) läuft weiter für die Ice Tigers auf. Den Krefeldern bestens bekannt dürfte der 27 jährige Adrian Grygiel (GER) sein, gewann er doch 2003 die Meisterschaft mit den Krefeld Pinguinen. Grygiel brachte es im letzten Jahr auf 11 Tore und 23 Punkte. Den Sturm komplettieren Stefan Mann (35, GER) und die Nachwuchskraft Simon Fischhaber (20, GER). Der Hamburger Clarke Wilm ist nunmehr der letzte Neuzugang in der Offensive der Nürnberger. Wilm war in der letzten Spielzeit zweitbester Scorer seines Teams mit 48 Punkten. Insgesamt kommt der 33 jährige Kanadier, der bereits 460 NHL-Spiele absolvierte, in 115 Spielen für die Freezers auf 95 Punkte und kann in die Rolle des letztjährigen Nürnberger Topscorers Savage schlüpfen.

    Sportliche Leitung
    Trainer der Ice Tigers ist Andreas Brockmann (53, GER), der bereits seit 2008 an der Bande steht. Er wird unterstützt von seinem Assistenten Derek Mayer (53, CAN). Manager ist Lenz Funk.

    Stadion
    Arena Nürnberger Versicherung, Kurt-Leucht-Weg 11, 90471 Nürnberg
    Fassungsvermögen (bei Eishockey-Spielen): 8.200 Plätze (3.600 Stehplätze)
    Tickets: icetigers.de/
    Preise: Stehplatz 7,50€ bis 13,50€, Sitzplatz 11,50€ bis 37€

    Fazit
    In der Verteidigung haben sich die Ice Tigers verstärkt. Mit Eriksson, Likens und Kemp wurden gleich drei gute Scorer unter Vertrag genommen. Können sie allesamt ihre Leistungen aus dem Vorjahr wiederholen, haben die Ice Tigers endlich eine gefährliche Abwehr.
    Die Offensive der Nürnberger wurde deutlich abgespeckt. Obwohl doppelt so viele Spieler den Verein verlassen haben wie neue verpflichtet wurden, hat der Kader nur unwesentlich an Tiefe verloren. Ganze sechs der Abgänge wurden entweder nicht eingesetzt oder konnten die Erwartungen nicht erfüllen. Zwar wurde mit Savage der Topscorer abgegeben, die Leeb-Brüder und Björn Barta konnte man jedoch halten. Wenn die Neuverpflichtungen in der Lage sind, Savage, Ask, Mosienko und Fical zu ersetzen hat der Sturm nichts an Qualität verloren.

    Saisonprognose
    Aus einer verstärkten Defensive heraus wird es den Thomas Sabo Ice Tigers auch dieses Jahr möglich sein, die Play-offs zu erreichen, jedoch möglicherweise durch den Umweg der Pre-Play-offs.

    Platzierung am Ende der Hauptrunde: 5 – 8

    Geschrieben von Bommelmütze

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Tophy ()